ÄNDERE DIE WELT, SIE BRAUCHT ES!
Am Sonntag, den 29.09.2019 um 18:30 Uhr laden Martina Freisinger und Nina Ludwig zu einem politischen Liederabend in den neuen Konzertsaal „Gleis 5“ der Musik- und Kunstschule Havelland ein.
Mehrmals haben die beiden Schülerinnen der Musik- und Kunstschule Havelland bereits erfolgreich am Wettbewerb „Jugend Musiziert“ teilgenommen, zuletzt auch als Duo. Nun stellen Martina Freisinger und Nina Ludwig ihr erstes eigenes Liedkonzert vor. Gemeinsam entdeckten Sie eine besondere Liebe zu der Musik von Hanns Eisler. „Die Texte, die Eisler vertont, eröffnen einen ganz neuen Blick auf die dunklen Kapitel der deutschen Geschichte. Die ganze Tragik und Absurdität des NS-Regimes und seiner Vorgeschichte wird so überdeutlich.“, erklärt Sängerin Martina Freisinger. Ihre Klavierpartnerin Nina Ludwig ergänzt: „Eislers Kompositionen sind sehr vielfältig und reichen von zarten Kunstliedern über Arbeiterkampflieder bis hin zu Zwölftonmusik. Diese Vielfalt der Melodien reizt mich als Pianistin natürlich besonders.“
Ihren Liederabend, der nach einem gleichnamigen Stück des Komponisten benannt ist, verstehen die beiden Musikerinnen als politisches Statement. Noch einmal Martina Freisinger: „In Zeiten, in denen der Schrecken des NS-Regimes und des zweiten Weltkriegs von bestimmten politischen Kräften als Lappalie abgetan wird und NS-Vokabular wieder Teil der öffentlichen Diskussion ist, müssen auch wir als Künstlerinnen ein Zeichen setzen. Eisler selbst musste kurz nach der Machtergreifung der Nationalsozialisten ins Exil gehen, weil er als kritischer Künstler und Kommunist in Deutschland nicht mehr sicher war. Sein Liedgut gehört zu unserer Erinnerungskultur und ist gleichzeitig ein Aufruf an uns heute, wachsam zu sein und einzugreifen, wenn der politische Diskurs in Hass und Hetze abdriftet.“
Veranstaltet wird das Konzert von der Musik- und Kunstschule Havelland. Der Eintritt ist frei.